Ballett des Nationaltheaters Belgrad

31 / 5 / 2018 - 19:00

Brno - Messegelände, Halle F

Women In D Minor / The Long Christmas Dinner
Hudba:Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi
Choreografie:Radu Poklitaru
Délka představení:2h 00 min.
Vstupenky od:150 Kč

Das Ballett Women in D Minorist von der Bewunderung für Bachs Genie durchsetzt. Die Inspirationsquelle für den Choreographen war Bachs Polyphonie, wie er selbst sagt: „Die gesamte plastische Struktur des Balletts ist komplett polyphon. Die tragische Geschichte der nicht bestehenden weiblichen Freundschaft ist ein Vorwand für die Entwicklung anspruchsvoller multifiguraler Kompositionen und faszinierender Duette.” In der Geschichte von 16 Heldinnen, die im letzten Teil an die biblische Tragödie erinnert, werden die Frauenrollen von Männern getanzt.

The Long Christmas Dinner ist eine tänzerische Betrachtung über die Vergänglichkeit des Lebens, gefüllt mit unbedeutenden und nutzlosen Taten, die uns wertvoller Momente, Stunden und Jahre unseres irdischen Daseins berauben. Die Geschichte porträtiert neunzig Jahre des Familienlebens der Bayards, wo die Jahre durch eine Kette von Weihnachtsfestessen ablaufen. Die dynamische, groteske Choreographie von Vivaldis Die vier Jahreszeitenerobert leicht die Herzen der Zuschauer. Ohne dogmatisches Moralisieren kann die Frage aufgeworfen werden, ob sich der Betrachter überhaupt von den Figuren auf der Bühne unterscheidet.

Choreograf

Radu Poklitaru

Er absolvierte die Staatliche Choreographische Schule in Permi (Russland) und schloss sein Studium als Choreograph an der Belarussischen Staatlichen Musikakademie ab. Als Tänzer war er 1991–2001 Mitglied des Akademischen Theaters in Minsk, Weißrussland. 2006 gründete er das Kiev Modern Ballet, für das er eine Reihe von originellen Balletten schuf. In den Jahren 2012 und 2013 war Radu Poklitar künstlerischer Leiter des Kiewer akademischen Theaters der Oper und des Balletts für Kinder und Jugendliche. Im Jahr 2014 war er Choreograph der Eröffnungs- und Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele in Sotschi mit der Teilnahme der Stars des Bolschoi-Theaters in Moskau.Bis jetzt schuf er an die dreißig einaktige und abendfüllende Inszenierungen auch an den Moskauer Theatern – wie am Bolschoi-Theater, am Kammerballett, am Stanislavsky- und Nemirovich-Danchenko-Theater sowie an den Bühnen der Nationalopern in Moldawien, Lettland, Weißrussland und der Ukraine. Im Jahr 2016 gewann Radu Poklitar den Nationalpreis Taras Shevchenko, den höchsten Staatspreis der Ukraine im Bereich Kultur und Kunst.

Wir empfehlen

9 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
OHAD NAHARIN: dekadenz
Choreographie:
Ohad Naharin

Decadance ist das Werk des bereits legendären Israeli Ohad Naharin, der seit Jahrzehnten Teil der „Crème de la Crème“ des modernen Tanztheaters der Welt ist. Das Stück Decadance ist zwar eine besondere Kombination von Teilen oder ganzen Werken, die Ohad Naharin im Laufe der letzten Jahrzehnte geschaffen hat, aber es geht in gewissem Maße auch um eine neue Form, da in das Werk im Rahmen der Regieanweisung originale Momente und choreographische Strukturen des gesamten Abends eingebettet wurden. Ohads starke Ausstrahlung, sein ganz spezifischer geographischer und kultureller Hintergrund, seine einzigartige und originelle Poetik der Bewegung und Ausdrucksmittel im Allgemeinen sind eine neue Erfahrung, besonders für die Zuschauer, die in jeder Aufführung ein starkes, ungewöhnliches Erlebnis suchen.

11 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
Tod in Venedig
Choreographie:
Valentina Turku

Die Novelle Tod in Venedig ist eins der Meisterwerke von Thomas Mann und erfreut sich dank dem legendären gleichnamigen Film von Visconti aus dem Jahr 1971 großer Popularität. Das Ballettdrama von Valentina Turcu Tod in Venedig ist eine Neuinterpretation von Manns Meisterwerk und stammt von Mahlers zarter, aber leidenschaftlicher Musik, die die tiefsten Emotionen und die komplexesten Zustände des Geistes widerspiegelt. Die künstlerische und choreographische Vorstellungskraft wird durch die ewige Bewegung der Seele gelenkt und dringt sanft in das weite Universum der Emotionen ein, das fast unmerklich durch die innere Kraft des Eros pulsiert.

16 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
LOL - Trois Gnossiennes / 5 Tangos / Black Cake
Choreographie:
Hans van Manen

Trois Gnossiennes choreographierte Manen als sinnliches Duett über Resignation, Vertrauen und Harmonie in Einklang mit Erik Saties magischer und melancholischer Musik. 5 Tangos basiert auf der Musik von Astor Piazzolla. Durch dieses Werk, das vom Publikum geliebt wird, fließt feurige Energie. Tango und etwas extra. Black Cake entstand als Werk zur Feier des 30. Jahrestages der Entstehung des Niederländischen Tanztheaters und ist als festliche Parodie in fünf auf Humor basierenden Teilen konzipiert – eine unwiderstehlich witzige schwarze Torte.