Ballett des Slowakischen Nationaltheaters Bratislava

29 / 5 / 2018 - 19:00

Brno - Messegelände, Halle F

Slowakische Tänze (Das Leben der Lichter)
Hudba:Peter Breiner
Choreografie:Natalia Horečná
Délka představení:2h 00 min.
Vstupenky od:120 Kč

Choreographie, Libretto und Regie: Natália Horečná
Kostüme: Lea Fekete
Szene: Peter Janků
Lichtdesign: Mario Ilsanker
Musikalische Einstudierung: Peter Breiner
Dirigenten: Peter Breiner
Assistent-Choreograph: Nikoleta Rafaelisová
Dramaturgie: Eva Gajdošová

Das Ballett des Slowakischen Nationaltheaters führte die Weltpremiere des zeitgenössischen Balletts Slowakische Tänze Die Leben der Lichter aus dem Werk der jungen slowakischen Choreographin mit internationalem Renommee, Natália Horečná, zu der Musik des in New York lebenden slowakischen Komponisten und Musikers Petr Breiner auf. Die Musik der dreizehn Tänze aus Breiners Orchestersuite ist vorwiegend von Volksliedern aus der Ostslowakei inspiriert. Aus der einzigartigen Mischung aus klassischer Musik, Jazz, Folklore und Improvisation, voller Farbkontraste, Energie, ungewöhnlicher Instrumentierung und Humor, entstand eine Inszenierung mit der modernen Handschrift einer europäischen Choreographin, um der Musik eine neue dynamische Tanzdimension zu verleihen. Der Komponist Peter Breiner setzte auch einem musikalischen Arrangement seinen Namen bei: Das Kunstkonzept wurde von der berühmten slowakischen Modedesignerin Lea Fekete entworfen und der Autor der Szene war Peter Janků. Slowakische TänzeDie Lichter des Lebenserfreuen sich seit ihrer Aufführung des Interesses ihrer Zuschauer und erfüllen so die Ambition des Balletts des Slowakischen Nationaltheaters, eine originale slowakische Ballettproduktion zu entwickeln.

Choreograf

Natalia Horečná

Tänzerin, Choreographin, Regisseurin, Librettistin. Sie absolvierte das Eva Jaczová Tanzkonservatorium in Bratislava (1994). Während ihrer reichen interpretatorischen Laufbahn war sie in renommierten Ballettensembles engagiert, in Hamburg am Ballett John Neumeier, am Scapino Ballett Rotterdam und später am Niederländischen Tanztheater 1. Zurzeit arbeitet sie als Choreographin mit renommierten Ensembles der Welt wie dem Wiener Staatsballett, dem Finnischen Nationalballett Helsinki, dem Ballet de Monte Carlo, dem Dänischen Königlichen Ballett, dem Ballett des Slowakischen Nationaltheaters und anderen zusammen. Im Jahr 2012 wurde sie in einer Umfrage unter Ballettkritikern des deutschen Tanzjahrbuches als Choreographin des Jahres nominiert.

Wir empfehlen

9 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
OHAD NAHARIN: dekadenz
Choreographie:
Ohad Naharin

Decadance ist das Werk des bereits legendären Israeli Ohad Naharin, der seit Jahrzehnten Teil der „Crème de la Crème“ des modernen Tanztheaters der Welt ist. Das Stück Decadance ist zwar eine besondere Kombination von Teilen oder ganzen Werken, die Ohad Naharin im Laufe der letzten Jahrzehnte geschaffen hat, aber es geht in gewissem Maße auch um eine neue Form, da in das Werk im Rahmen der Regieanweisung originale Momente und choreographische Strukturen des gesamten Abends eingebettet wurden. Ohads starke Ausstrahlung, sein ganz spezifischer geographischer und kultureller Hintergrund, seine einzigartige und originelle Poetik der Bewegung und Ausdrucksmittel im Allgemeinen sind eine neue Erfahrung, besonders für die Zuschauer, die in jeder Aufführung ein starkes, ungewöhnliches Erlebnis suchen.

11 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
Tod in Venedig
Choreographie:
Valentina Turku

Die Novelle Tod in Venedig ist eins der Meisterwerke von Thomas Mann und erfreut sich dank dem legendären gleichnamigen Film von Visconti aus dem Jahr 1971 großer Popularität. Das Ballettdrama von Valentina Turcu Tod in Venedig ist eine Neuinterpretation von Manns Meisterwerk und stammt von Mahlers zarter, aber leidenschaftlicher Musik, die die tiefsten Emotionen und die komplexesten Zustände des Geistes widerspiegelt. Die künstlerische und choreographische Vorstellungskraft wird durch die ewige Bewegung der Seele gelenkt und dringt sanft in das weite Universum der Emotionen ein, das fast unmerklich durch die innere Kraft des Eros pulsiert.

16 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
LOL - Trois Gnossiennes / 5 Tangos / Black Cake
Choreographie:
Hans van Manen

Trois Gnossiennes choreographierte Manen als sinnliches Duett über Resignation, Vertrauen und Harmonie in Einklang mit Erik Saties magischer und melancholischer Musik. 5 Tangos basiert auf der Musik von Astor Piazzolla. Durch dieses Werk, das vom Publikum geliebt wird, fließt feurige Energie. Tango und etwas extra. Black Cake entstand als Werk zur Feier des 30. Jahrestages der Entstehung des Niederländischen Tanztheaters und ist als festliche Parodie in fünf auf Humor basierenden Teilen konzipiert – eine unwiderstehlich witzige schwarze Torte.