Ungarisches Nationalballett Budapest

16 / 6 / 2018 - 19:00

Brno - Messegelände, Halle F

LOL - Trois Gnossiennes / 5 Tangos / Black Cake
Hudba:Erik Satie, Astor Piazzolla, Jules Massenet, Pietro Mascagni, Igor Stravinsky, Leoš Janáček, Peter Ilich Tchaikovsky
Choreografie:Hans van Manen
Délka představení:1h 30 min.
Vstupenky od:150 Kč

Trois Gnossiennes, eine Choreographie, die auf der Grundlage der außergewöhnlichen Musik von Erik Satie entstand, stellt das Bild einer ungewöhnlichen Beziehung vor. In diesem von nachdenklichen Pinselstrichen gemalten Doppelporträt verschmelzen Bilder von Vertrauen, Minderwertigkeits- und Überlegenheitsgefühl, Relativität und Interdependenz. Das Werk wurde von Manen für die Tänzerin Maria Aradi geschaffen. 

5 Tangosist eines der bekanntesten und populärsten Werke Manens, das herausragende Musik mit Tanz kombiniert und das Gefühl einer pulsierenden Metropole und einer Welt voller lebendiger und leidenschaftlicher Instinkte hervorruft. Es wäre nicht Van Manen, wenn seine Choreographie nur auf Elementen des lateinischen Temperaments beruhte. Der Choreograph bemerkte, wie überliefert wird, Piazzollas Musik bei einem geselligen Beisammensein. Er war so entzückt, dass er daraufhin ein Werk mit einer klaren Struktur, einem gewissen emotionalen Panorama schuf. Die Szene in der Version von Jean-Paul Vrooms gibt die Atmosphäre der 1930er Jahre wieder.

In Black Cakebeweist van Manen seinen selten gebrauchten, aber dafür sehr starken Humor, wenn er spielerisch den Vorhang hochhebt, hinter dem der Hintergrund eines dramatischen Allerheiligsten verborgen ist, das sich vor den Augen des Publikums versteckt. Er vergleicht Leidenschaft mit Sündhaftem, Ätherisches mit Betrug und seine virtuosen Tänzer stolpern mit einem Glas Champagner in der Hand in unsere Richtung. Manchmal steigen sie auch aus ihren gegebenen Rollen heraus, weil sie nur Menschen sind.

Choreograf

Hans van Manen

Hans van Manen begann seine Karriere 1951 im Ensemble Ballet Recital von Sonia Gaskell. 1952 trat er dem Nederlandse Opera Ballet bei, wo er sein erstes Ballett Feestgericht(1957) schuf, für das er den Staatspreis erhielt. Später war er Mitglied des Ensembles von Roland Petit in Paris. 1960 trat er dem Niederländischen Tanztheater als Tänzer (bis 1963) und Choreograph bei und von 1961 bis 1971 war er auch dessen künstlerischer Leiter. 1973 trat er als Choreograph und Produzent in das Het Nationale Ballet ein, von wo er wieder zum Niederländischen Tanztheater zurückkehrte, wo er von 1988 bis 2003 als Residenzchoreograph wirkte. Sein Werk mit der unverwechselbaren kreativen Handschrift umfasst an die 150 Choreographien, die weltweit in 50 Ensembles aufgeführt wurden. Hans van Manen hat für seine Kunst zahlreiche niederländische und ausländische Preise gewonnen, darunter z.B. den Preis Sonia Gaskell, den Deutschen Tanzpreis, den Erasmus, den Prix Benois de la Danse oder den des Kommandanten des Ordens vom niederländischen Löwen usw. 

Wir empfehlen

9 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
OHAD NAHARIN: dekadenz
Choreographie:
Ohad Naharin

Decadance ist das Werk des bereits legendären Israeli Ohad Naharin, der seit Jahrzehnten Teil der „Crème de la Crème“ des modernen Tanztheaters der Welt ist. Das Stück Decadance ist zwar eine besondere Kombination von Teilen oder ganzen Werken, die Ohad Naharin im Laufe der letzten Jahrzehnte geschaffen hat, aber es geht in gewissem Maße auch um eine neue Form, da in das Werk im Rahmen der Regieanweisung originale Momente und choreographische Strukturen des gesamten Abends eingebettet wurden. Ohads starke Ausstrahlung, sein ganz spezifischer geographischer und kultureller Hintergrund, seine einzigartige und originelle Poetik der Bewegung und Ausdrucksmittel im Allgemeinen sind eine neue Erfahrung, besonders für die Zuschauer, die in jeder Aufführung ein starkes, ungewöhnliches Erlebnis suchen.

11 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
Tod in Venedig
Choreographie:
Valentina Turku

Die Novelle Tod in Venedig ist eins der Meisterwerke von Thomas Mann und erfreut sich dank dem legendären gleichnamigen Film von Visconti aus dem Jahr 1971 großer Popularität. Das Ballettdrama von Valentina Turcu Tod in Venedig ist eine Neuinterpretation von Manns Meisterwerk und stammt von Mahlers zarter, aber leidenschaftlicher Musik, die die tiefsten Emotionen und die komplexesten Zustände des Geistes widerspiegelt. Die künstlerische und choreographische Vorstellungskraft wird durch die ewige Bewegung der Seele gelenkt und dringt sanft in das weite Universum der Emotionen ein, das fast unmerklich durch die innere Kraft des Eros pulsiert.

16 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
LOL - Trois Gnossiennes / 5 Tangos / Black Cake
Choreographie:
Hans van Manen

Trois Gnossiennes choreographierte Manen als sinnliches Duett über Resignation, Vertrauen und Harmonie in Einklang mit Erik Saties magischer und melancholischer Musik. 5 Tangos basiert auf der Musik von Astor Piazzolla. Durch dieses Werk, das vom Publikum geliebt wird, fließt feurige Energie. Tango und etwas extra. Black Cake entstand als Werk zur Feier des 30. Jahrestages der Entstehung des Niederländischen Tanztheaters und ist als festliche Parodie in fünf auf Humor basierenden Teilen konzipiert – eine unwiderstehlich witzige schwarze Torte.