Polnisches Nationalballett Warschau

26 / 5 / 2018 - 19:00

Brno - Messegelände, Halle F

Chopiniana / Mooving Rooms / Bolero
Hudba:Frédéric Chopin / Alexander Glazunov, Maurice Keller, Alfred Schnittke, Henryk Mikołaj Górecki, Maurice Ravel
Choreografie:Michail Fokin / Krzysztof Pastor
Délka představení:2h 00 min.
Vstupenky od:165 Kč

Ein spezielles Abendprogramm für DANCE BRNO 100, bestehend aus drei Ballettaufführungen aus dem reichen Repertoire des Polnischen Nationalballetts – neoromantisches Ballett in der Choreographie von Michail Fokin und zwei zeitgenössische Choreographien von dem künstlerischen Leiter des Ensembles Krzysztof Pastor. 

Fokins Chopiniana bietet die Quintessenz des romantischen Balletts: Variationen und Pas de Deux. Die Show endet mit einer Explosion der Bewegung, die an einen schnellen Flusslauf erinnert. Im Rampenlicht steht eine Tanzsequenz von schnell aufeinander folgenden Ereignissen. „Chopinianaist zweifellos eines der poetischsten Ballette des 20. Jahrhunderts, vielleicht sogar in der Geschichte.(Cyril W. Beaumont)

„Als ich Moving Rooms in Polen zum ersten Mal inszenierte, beschloss ich, den ursprünglichen englischen Titel beizubehalten, den ich dem Ballett im Jahr 2008 gegeben hatte, als ich für das Holländische Nationalballett in Amsterdam arbeitete. Mit diesen moving rooms“ sind veränderliche Räume gemeint. Es geht um ein Spiel der Stimmungen und Emotionen, das vor dem Hintergrund dynamischer Beleuchtung aufgeführt wird.“(Krzysztof Pastor)

„Ravels Boleronimmt eine Sonderstellung in der Geschichte der Musik und des Tanzes ein. Er hat einen emotionalen, leidenschaftlichen und erotischen Charakter. Für mich ist hier am wichtigsten die Interaktion zwischen Männern und Frauen, die zuerst scheinbar kalt, dann je länger desto intensiver ist und schließlich im emotionalen Finale gipfelt.“ (Krzysztof Pastor)

Choreograf

Michail Fokin / Krzysztof Pastor

KRZYSZTOF PASTOR

Nach Abschluss seines Studiums in Danzig wirkte er seit 1975 im Polnischen Tanztheater in Poznaň bei Conrad Drzewiecki und nach vier Jahren ging er an das Grand Theatre in Lodz. 1983 wurde er Solist des Balletts der Oper im französischen Lyon. In den Jahren 1985–1995 tanzte er am Het Nationale Ballet in Amsterdam, wo1} er mit vielen berühmten Choreographen wie Carolyn Carlson, Nils Christie, Nacho Duato, Rudi van Dantzig, Jan Linkens, Eduard Lock, Hans van Manen, Maguy Marin, Toer van Schayk, Nina Wiener und Peter Wright zusammenarbeitete. Er übernahm die Hauptrollen in klassischen und neoklassischen Balletten sowie modernen Werken. Als international renommierter Choreograph auf der internationalen Szene schuf er siebzig Ballette, von denen viele sehr geschätzt sind, wie z.B. das kurze Do Not Go Gentle...und In Light and Shadow oder die abendfüllenden Kurt Weill, Acid City, Don Giovanni, Tristan, Gefährliche Bekanntschaften, Romeo und Julia oder Phantastische Symphonie. Im Jahr 2009 wurde er zum Direktor des Polnischen Nationalballetts ernannt und 2011 übernahm er die Funktion des künstlerischen Leiters des Balletts der Litauischen Nationaloper und des Balletts. In den Jahren 2003 - 2017 war er Residenzchoreograph des Holländischen Nationall Balletts. Von den vielen renommierten Auszeichnungen nennen wir wenigstens den choreographischen Preis der niederländischen Stiftung Dansersfonds'79, die Gloria Artis Goldmedaille und das Offizierskreuz des Ordens Polonia Restituta (2015). 2016 gewann er den Ehrengoldstern des Kulturministeriums der Republik Litauen.

Wir empfehlen

9 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
OHAD NAHARIN: dekadenz
Choreographie:
Ohad Naharin

Decadance ist das Werk des bereits legendären Israeli Ohad Naharin, der seit Jahrzehnten Teil der „Crème de la Crème“ des modernen Tanztheaters der Welt ist. Das Stück Decadance ist zwar eine besondere Kombination von Teilen oder ganzen Werken, die Ohad Naharin im Laufe der letzten Jahrzehnte geschaffen hat, aber es geht in gewissem Maße auch um eine neue Form, da in das Werk im Rahmen der Regieanweisung originale Momente und choreographische Strukturen des gesamten Abends eingebettet wurden. Ohads starke Ausstrahlung, sein ganz spezifischer geographischer und kultureller Hintergrund, seine einzigartige und originelle Poetik der Bewegung und Ausdrucksmittel im Allgemeinen sind eine neue Erfahrung, besonders für die Zuschauer, die in jeder Aufführung ein starkes, ungewöhnliches Erlebnis suchen.

11 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
Tod in Venedig
Choreographie:
Valentina Turku

Die Novelle Tod in Venedig ist eins der Meisterwerke von Thomas Mann und erfreut sich dank dem legendären gleichnamigen Film von Visconti aus dem Jahr 1971 großer Popularität. Das Ballettdrama von Valentina Turcu Tod in Venedig ist eine Neuinterpretation von Manns Meisterwerk und stammt von Mahlers zarter, aber leidenschaftlicher Musik, die die tiefsten Emotionen und die komplexesten Zustände des Geistes widerspiegelt. Die künstlerische und choreographische Vorstellungskraft wird durch die ewige Bewegung der Seele gelenkt und dringt sanft in das weite Universum der Emotionen ein, das fast unmerklich durch die innere Kraft des Eros pulsiert.

16 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
LOL - Trois Gnossiennes / 5 Tangos / Black Cake
Choreographie:
Hans van Manen

Trois Gnossiennes choreographierte Manen als sinnliches Duett über Resignation, Vertrauen und Harmonie in Einklang mit Erik Saties magischer und melancholischer Musik. 5 Tangos basiert auf der Musik von Astor Piazzolla. Durch dieses Werk, das vom Publikum geliebt wird, fließt feurige Energie. Tango und etwas extra. Black Cake entstand als Werk zur Feier des 30. Jahrestages der Entstehung des Niederländischen Tanztheaters und ist als festliche Parodie in fünf auf Humor basierenden Teilen konzipiert – eine unwiderstehlich witzige schwarze Torte.