Festival-Programm

23 / 5 / 2018 - 19:00 - Reduta-Theater
Titel:
Amadeus MozArt (ursprüngliche Prämiere)
Choreographie:
Carolina Isach / Dan Datcu / Uladzimir Ivanou

Aus der Sicht des Tanzes ist das Reduta Theater zwar nicht für klassisches Ballett geeignet, aber dafür ein Ort vielfältiger Möglichkeiten für experimentelle Projekte und zeitgenössische choreographische Kreationen. Die neue Reduta-Premiere wird auf diese Weise wieder zum Abend der zeitgenössischen Choreographie und eine Herausforderung für junge Künstler sein. Und weil die Reduta untrennbar mit der Person W. A. Mozarts verbunden ist, wird er selbst das Hauptthema dieses Premiere-Projekts mit dem Titel Amadeus MozArt sein. Wir werden Zeugen dessen sein, wie die einzelnen Choreographen „ihren“ Mozart fühlen, wie sie von seiner Person, Musik und dem Theaterraum inspiriert werden. Wir werden Ihnen Mozart dreimal anders servieren, in drei „Tanzgängen“ – „à la“ Isach, Datcu oder Ivanou. Kommt und schmeckt!

26 / 5 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
Chopiniana / Mooving Rooms / Bolero
Choreographie:
Michail Fokin / Krzysztof Pastor

Spezielles Ballettprogramm für DANCE BRNO 100, bestehend aus drei Choreographien aus dem reichen Repertoire des Polnischen Nationalballetts. Die neoromantische berühmte Chopiniana von Michail Fokin, die bei der Premiere 1909 im wahrsten Sinne des Wortes Paris bezauberte, und zwei zeitgenössische Choreographien des künstlerischen Leiters des Ensembles, Krzysztof Pastor. Moving Rooms als Spiel der Stimmungen und Emotionen basierend auf dynamischem Lichtdesign und dem berühmten Bolero von Ravel, beruht auf den Interaktionen zwischen Männern und Frauen mit ihrer emotionalen, leidenschaftlichen und erotischen Natur.

29 / 5 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
Slowakische Tänze (Das Leben der Lichter)
Choreographie:
Natalia Horečná

Das Ballett des Slowakischen Nationaltheaters wird die jüngste Premiere des zeitgenössischen Balletts Slowakische Tänze Die Leben der Lichter aus dem Werk der jungen slowakischen Choreographin mit internationalem Renommee, Natália Horečná, zu der Musik des in New York lebenden slowakischen Komponisten und Musikers Petr Breiner mitbringen. Aus der einzigartigen Mischung aus klassischer Musik, Jazz, Folklore und Improvisation, voller Farbkontraste, Energie, ungewöhnlicher Instrumentierung und Humor entstand eine Inszenierung mit der modernen Handschrift einer europäischen Choreographin, die der Musik eine neue dynamische Tanzdimension verliehen hat.

31 / 5 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
Women In D Minor / The Long Christmas Dinner
Choreographie:
Radu Poklitaru

Das Ballett Women in D Minor ist von der Bewunderung für Bachs Genie durchsetzt. Die tragische Geschichte einer nicht bestehenden weiblichen Freundschaft ist ein Vorwand für die Entwicklung anspruchsvoller multifiguraler Kompositionen und faszinierender Duette. In der Geschichte von 16 Heldinnen, die im letzten Teil an die biblische Tragödie erinnert, werden die Frauenrollen von Männern getanzt. Das Stück The Long Christmas Dinner ist eine Geschichte, die neunzig Jahre des Familienlebens der Bayards porträtiert, wo die Jahre durch eine Kette von Weihnachtsfestessen ablaufen. Die dynamische, groteske Choreographie von Vivaldis Die vier Jahreszeiten erobert leicht die Herzen der Zuschauer.

3 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
Cendrillon (Aschenputtel)
Choreographie:
Thierry Malandain

Der Traum vom besseren Leben, von Gerechtigkeit und einfachem Glück – diese Geschichte hörte Wilhelm Grimm von der „Marburger Märchenfrau“ Elisabeth Schellenberg, die den größten Teil ihres Lebens in der Pflegeanstalt verbrachte und aus eigener Erfahrung nur zu gut das in Aschenputtels Geschichte beschriebene Leiden kannte. In der Choreographie Cendrillon von Thierry Malandain zu der Ballettmusik von Sergej Prokofjew wird die Geschichte von Aschenputtel in eine Abhandlung über die Karriere eines Tanzstars umgewandelt. Die Pilgerfahrt auf den Gipfel ist nämlich anstrengend und zweifelhaft und führt nur über einen von Ungunst, Schmerz und Hoffnung gesäumten Weg zum Erfolg. Tragische, komische und symbolische Bilder bilden diese Vision von Cendrillon, die laut der Choreographin „aus Asche und Magie“ erstand.

5 / 6 / 2018 - 19:00 - Reduta-Theater
Titel:
Amadeus MozArt
Choreographie:
Carolina Isach / Dan Datcu / Uladzimir Ivanou

Aus der Sicht des Tanzes ist das Reduta Theater zwar nicht für klassisches Ballett geeignet, aber dafür ein Ort vielfältiger Möglichkeiten für experimentelle Projekte und zeitgenössische choreographische Kreationen. Die neue Reduta-Premiere wird auf diese Weise wieder zum Abend der zeitgenössischen Choreographie und eine Herausforderung für junge Künstler sein. Und weil die Reduta untrennbar mit der Person W. A. Mozarts verbunden ist, wird er selbst das Hauptthema dieses Premiere-Projekts mit dem Titel Amadeus MozArt sein. Wir werden Zeugen dessen sein, wie die einzelnen Choreographen „ihren“ Mozart fühlen, wie sie von seiner Person, Musik und dem Theaterraum inspiriert werden. Wir werden Ihnen Mozart dreimal anders servieren, in drei „Tanzgängen“ – „à la“ Isach, Datcu oder Ivanou. Kommt und schmeckt!

6 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
Doktor Schiwago
Choreographie:
Jiří Bubeníček

Doktor Schiwago, eine der schönsten und rührendsten Liebesgeschichten der Kunstwelt, ist ein berühmter Roman des russischen Autors Boris Pasternak. Die geniale Musik von Dmitrij Schostakowitsch wird während der Vorstellung von weiteren großartigen Kompositionen anderer außergewöhnlicher Komponisten wie Rachmaninow, Mjaskovskij, Vasks und Schnittke begleitet. Diese Kombination von Musik ist voller scharfer Kontraste und grotesker Momente. Die Choreographie wurde von den berühmten Ballettkünstlern Jiří und Otto Bubeníček geschaffen, die nach Abschluss ihrer aktiven Tanzkarriere sehr erfolgreiche Inszenierungen schaffen, die auf weltbekannten Tanzbühnen aufgeführt werden.

Es spielt die Philharmonie Brno, Der slowenische Dirigent Živa Ploj Peršuh

6 / 6 / 2018 - 19:00 - Reduta-Theater
Titel:
Amadeus MozArt
Choreographie:
Carolina Isach / Dan Datcu / Uladzimir Ivanou

Aus der Sicht des Tanzes ist das Reduta Theater zwar nicht für klassisches Ballett geeignet, aber dafür ein Ort vielfältiger Möglichkeiten für experimentelle Projekte und zeitgenössische choreographische Kreationen. Die neue Reduta-Premiere wird auf diese Weise wieder zum Abend der zeitgenössischen Choreographie und eine Herausforderung für junge Künstler sein. Und weil die Reduta untrennbar mit der Person W. A. Mozarts verbunden ist, wird er selbst das Hauptthema dieses Premiere-Projekts mit dem Titel Amadeus MozArt sein. Wir werden Zeugen dessen sein, wie die einzelnen Choreographen „ihren“ Mozart fühlen, wie sie von seiner Person, Musik und dem Theaterraum inspiriert werden. Wir werden Ihnen Mozart dreimal anders servieren, in drei „Tanzgängen“ – „à la“ Isach, Datcu oder Ivanou. Kommt und schmeckt!

9 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
OHAD NAHARIN: dekadenz
Choreographie:
Ohad Naharin

Decadance ist das Werk des bereits legendären Israeli Ohad Naharin, der seit Jahrzehnten Teil der „Crème de la Crème“ des modernen Tanztheaters der Welt ist. Das Stück Decadance ist zwar eine besondere Kombination von Teilen oder ganzen Werken, die Ohad Naharin im Laufe der letzten Jahrzehnte geschaffen hat, aber es geht in gewissem Maße auch um eine neue Form, da in das Werk im Rahmen der Regieanweisung originale Momente und choreographische Strukturen des gesamten Abends eingebettet wurden. Ohads starke Ausstrahlung, sein ganz spezifischer geographischer und kultureller Hintergrund, seine einzigartige und originelle Poetik der Bewegung und Ausdrucksmittel im Allgemeinen sind eine neue Erfahrung, besonders für die Zuschauer, die in jeder Aufführung ein starkes, ungewöhnliches Erlebnis suchen.

10 / 6 / 2018 - 19:00 - Mahen-Theater
Titel:
Scheherazade / Carmen Suite
Choreographie:
Anastasia Isupova / Sergyj Naenko

Scheherezade ist das berühmte Einakter-Ballett von Rimsky-Korsakov, das von den orientalischen Märchen Tausend und eine Nacht inspiriert wurde. Der würzige Geschmack der Musik, die elegante Architektur des orientalischen Tanzes, romantische Liebesszenen, orientalische Kostüme, die im Hintergrund der stilvollen Szene glänzen. Die Carmen Suite ist ein Werk, das den künstlerischen Beitrag von zwei Komponisten enthält: des französischen Romantikers George Bizet, des Schöpfers der unsterblichen Oper Carmen, und des zeitgenössischen russischen Komponisten Rodion Schtschedrin. Dieser schuf basierend auf Bizets Musik ein komplett neues Musikstück voll bekannter Melodien, bezaubernder Rhythmik und musikalischem Charme.

11 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
Tod in Venedig
Choreographie:
Valentina Turku

Die Novelle Tod in Venedig ist eins der Meisterwerke von Thomas Mann und erfreut sich dank dem legendären gleichnamigen Film von Visconti aus dem Jahr 1971 großer Popularität. Das Ballettdrama von Valentina Turcu Tod in Venedig ist eine Neuinterpretation von Manns Meisterwerk und stammt von Mahlers zarter, aber leidenschaftlicher Musik, die die tiefsten Emotionen und die komplexesten Zustände des Geistes widerspiegelt. Die künstlerische und choreographische Vorstellungskraft wird durch die ewige Bewegung der Seele gelenkt und dringt sanft in das weite Universum der Emotionen ein, das fast unmerklich durch die innere Kraft des Eros pulsiert.

16 / 6 / 2018 - 19:00 - Brno - Messegelände, Halle F
Titel:
LOL - Trois Gnossiennes / 5 Tangos / Black Cake
Choreographie:
Hans van Manen

Trois Gnossiennes choreographierte Manen als sinnliches Duett über Resignation, Vertrauen und Harmonie in Einklang mit Erik Saties magischer und melancholischer Musik. 5 Tangos basiert auf der Musik von Astor Piazzolla. Durch dieses Werk, das vom Publikum geliebt wird, fließt feurige Energie. Tango und etwas extra. Black Cake entstand als Werk zur Feier des 30. Jahrestages der Entstehung des Niederländischen Tanztheaters und ist als festliche Parodie in fünf auf Humor basierenden Teilen konzipiert – eine unwiderstehlich witzige schwarze Torte.